27 Nov

OPUS (Software)

OPUS ist ein Open-Source- Softwarepaket unter der GNU General Public License, das zum Erstellen von Open Access- Repositorys verwendet wird , die mit dem Open Archives Initiative Protocol für Metadata Harvesting konform sind . Es bietet Werkzeuge zum Erstellen von Sammlungen digitaler Ressourcen sowie deren Speicherung und Verbreitung. Es wird normalerweise an Universitäten, Bibliotheken und Forschungsinstituten als Plattform für institutionelle Repositorien verwendet .

Geschichte

OPUS, ursprünglich ein Akronym für den Online Publikationsverbund der Universität Stuttgart, wurde 1997 und 1998 mit Unterstützung des Deutschen Forschungsnetzes an der Universität Stuttgart entwickelt . OPUS wird an vielen Universitäten und Bibliotheksnetzen eingesetzt. [1] Seit Dezember 2010 hat das Kooperationsnetzwerk Berlin-Brandenburg (KOBV)die Entwicklung und das Management des Projekts am Zuse-Institut in Berlin übernommen . In Deutschland wird die OPUS-Software am häufigsten für den Betrieb von Open-Access-Repositories verwendet (laut einer Umfrage aus dem Jahr 2012, [2]77 Repositories basierten auf OPUS). OPUS-basierte Repositorys können entweder von den Universitäten selbst gehostet und betrieben werden oder als Teil von Hosting-Diensten, die vom deutschen Bibliotheksverbund bereitgestellt werden. Der KOBV bietet Hosting für mehr als 35 Instanzen von OPUS. [3] Neben Deutschland wird OPUS auch in Serbien von zwei Forschungsinstituten genutzt. [4]

Entwicklung

Die aktuelle Version, OPUS 4, wird vom Genossenschaftlichen Bibliotheksverbund Berlin-Brandenburg am Zuse-Institut Berlin entwickelt.

Die frühere Entwicklung wurde vom Bibliotheksservicezentrum für Baden-Württemberg und der Universitätsbibliothek Stuttgart koordiniert . Wichtige Partner haben die mitgelieferte Saxon Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB), Universität Bielefeld Bibliothek, Universität des Saarlandes und Landesbibliothek Saarbrücken (SULB), Universitätsbibliothek der Technischen Universität Hamburg , Kooperativen Bibliotheksverbund Berlin-Brandenburg (KOBV) und Universitätsbibliothek Zentrum Nordrhein-Westfalen (HBZ).

Technologie

OPUS 3.x wurde in PHP 4 geschrieben. Die aktuelle Version, OPUS 4, wurde in PHP (Version 5.3) entwickelt und basiert auf dem Zend Framework und der Suchmaschine Solr . Daten werden in einer MySQL- Datenbank gespeichert. Beide Versionen sind für LAMP- Umgebungen konzipiert.

Funktionalität

  • OPUS ist ein einfaches Repository-System für verschiedene Arten von Objekten und Formaten. Diese können über eine Webschnittstelle hinterlegt, verwaltet und mit beschreibenden Informationen ( Metadaten ) versehen werden. Die Objekte selbst werden serverseitig nur für die Volltextsuche verarbeitet. Metadaten können von verschiedenen Suchmaschinen (z. B. OAI-Dienstleister , Google Scholar , WorldCat ) geerntet werden .
  • OPUS unterstützt Uniform Resource Names (URN) für die dauerhafte Identifizierung von Objekten.
  • OPUS hat ein Lizenzmodul ; Es können verschiedene Arten von Lizenzen ( Digital Peer Publishing , Creative Commons usw.) eingerichtet werden.
  • OPUS unterstützt das OAI-PMH 2.0 Protokoll .
  • OPUS unterstützt XmetaDiss, den Metadatensatz der Deutschen Nationalbibliothek für Online- Dissertationen und Habilitationen.
  • OPUS unterstützt XmetaDissPlus, den Metadatensatz des Bibliotheksservicezentrums Baden-Württemberg für Online-Dissertationen und Habilitationen
  • OPUS verwendet Prüfsummen , um die Datenintegrität sicherzustellen

Referenzen

  1. Nach oben springen^ OPUS-Metasuche nachelektro Hochschulschriften
  2. Hochspringen^ „Volkszählung von Open Access-Repositorien 2012 in Deutschland“ . Abgerufen 2013-07-31 .
  3.  Nach oben springen„Übersicht der vom KOBV gehosteten OPUS-Instanzen“ . Abgerufen 2015-11-15 .
  4. Springen Sie nach oben^ „Opus4 – Referenzen“ . Abgerufen 2015-02-27 .